interviews

Übersetzen als Kulturaustausch

Drei Fragen an Hans-Christian Oeser

War Übersetzer Ihr Traumberuf? Warum sind Sie Übersetzer geworden?


Während meines Lehrerstudiums (Deutsch und Politik) in Marburg und Berlin war von Übersetzen nicht die Rede. Erst danach, im Ausland, in Irland, habe ich mit dem Übersetzen begonnen, zunächst aber auch eher im sogenannten kommerziellen Bereich. Vermutlich kamen zwei Dinge zusammen: die Notwendigkeit, es mit einer freiberuflichen Existenz zu versuchen, da alle Bewerbungen um feste Stellen fehlschlugen, und der alte von der Liebe zur Literatur genährte Schülerwunsch, auf irgendeine Weise mit Büchern und ihrer Entstehung zu tun zu haben. Heute ist das Übersetzen, bei allen finanziellen Unsicherheiten und Abgabezwängen, längst zu meinem Traumberuf geworden, weil es das intensive Eintauchen in fremde Welten erlaubt und das ausgiebige Tüfteln mit den Möglichkeiten der Sprache.

Welches ist Ihr deutsches Lieblingsbuch und warum?


Die Lieblingsbücher wechseln mit jeder Lektüre. Früher einmal gab es ein Dreigestirn am literarischen Himmel, das eigentlich viel zu heterogen war: Georg Büchner, Thomas Mann, Bertolt Brecht. Von den Heutigen sprechen mich besonders die leichten, lockeren, lakonischen Büchlein des Wilhelm Genazino an, der immer wieder das Glück in glücksfernen Zeitren verhandelt und dem ich ein englischsprachiges Publikum wünsche.

Gibt es ein Buch, das Sie unbedingt übersetzen wollen?


Da ich in der glücklichen Lage bin, nicht nur Auftragsarbeiten entgegennehmen zu müssen, sondern auch eigene Vorschläge unterbreiten zu können, sind die Bücher, die ich selbst ausgewählt habe, oft diejenigen, die ich unbedingt übersetzen möchte, darunter vor allem die von mir hochgeschätzte irisch-amerikanische Autorin Maeve Brennan, von der ich bislang fünf Erzählbände herausgebracht habe. Bei den Lyrikbänden, die ich ins Englische übertragen habe, ragt für mich Michael Krüger heraus. Wenn es sie nicht schon auf englisch gäbe, würde ich mir gerne Rose Ausländer vornehmen.

(Goethe-Institut2010)

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now